Grill Tip: Kalorienfalle Beilagen entschärfen

Grillen gehört zum Sommer wie das Eis in der Mittagspause. Nichts ist appetitanregender als der Duft von Grillsteaks und Bratwüstchen. Sie fürchten um Ihre schlanke Linie? Keine Sorge, Gegrilltes gehört zu den Genüssen, die Sie ohne Sorge genießen dürfen. Gefährlich für die Figur sind die leckeren Beilagen, mit denen man sich die Wartezeit vertreibt, bis das Fleisch gar ist. Zusätzlich verderben diese den Appetit auf das eigentliche Essen. Zugegeben, frisch aufgebackenem Brot mit leckerer Kräuterbutter ist schwer zu widerstehen. Umgehen Sie diese Falle.
Ersetzen Sie das Brot durch einen Topf frischgekochter Pellkartoffeln. Das Abpellen der Kartoffeln verkürzt die Wartezeit. Verglichen mit Brot haben die Kartoffeln einen sehr viel geringeren Kaloriengehalt und verderben nicht den Appetit auf das Grillfleisch.
Grill Tipps für FrauenEine leckere Kräuterbutter, die zudem auch noch gekühlt streichfähig ist, erhalten Sie, wenn Sie die Hälfte der Butter durch Halbfettmargarine ersetzen. Verrührt mit diversen frischen Kräutern, Knoblauch und Gewürzen ist das eine delikate Ergänzung zu den Pellkartoffeln. Übrigens, einen leckeren Räuchergeschmack erhalten Sie durch Zugabe von Hickory-Rauchsalz.
Statt schwerer Aioli oder Tsatsiki auf Majonaisenbasis, versuchen Sie doch einmal folgenden Dip: Quark und Joghurt zu gleichen Teilen mit Kräutern, Zwiebeln, nach Geschmack auch Knoblauch, Gewürzen und einigen Tropfen Olivenöl verrühren. Mit frisch geraspelter Salatgurke wird daraus ein leichtes, frisches Tsatsiki. Frische Kräuter können Sie ohne weiteres durch TK-Kräuter oder -Mischungen ersetzen.
Eine große Schüssel frischer Salat mit einer würzigen Vinaigrette darf natürlich niemals fehlen. Verzichten Sie auf schwere Nudelsalate oder andere Majonaisensalate.
Eine weitere Beilage, die sogar das Steak entbehrlich machen kann, ist in Folie gegrilltes Gemüse. Nach dem Garen mit etwas Olivenöl beträufelt und mit Meersalz bestreut, eine wahre Delikatesse. Hierfür eignen sich geputzte, geviertelte Paprikaschoten, Zucchini, Tomaten, Möhren oder Kohlrabi. Nicht zu vergessen, die klassische Folienkartoffel, bei der man jedoch die sehr lange Garzeit einplanen muss.
Beim Grillfleisch entscheidet der persönlich Geschmack. Sehr magere Fleischstücke sollte vor dem Grillen mariniert oder mit Öl bestrichen werden. Selbst durchwachsene, etwas fettere Steaks sind kein Tabu. Beim Grillen tropft das enthaltene Fett nahezu vollständig ab. Wer auf die Linie achtet, sollte bei Bratwürsten Vorsicht walten lassen. Wussten Sie, dass, je nach Sorte, 100g Bratwurst mehr Fett enthält als die gleiche Menge Bauchspeck?
Jedes Essen wird gekrönt durch ein Dessert. Ein leichtes Sorbet aus frischen Früchten, evtl. mit gut gekühltem Prosecco aufgegossen, ist ein perfekter Abschluss. Auch ein frischer Obstsalat belastet den Magen nicht.

Mit diesen Tipps genießen Sie die Grillzeit ohne schlechtes Gewissen.